Festung Eona

[Bild]

Nachdem Eona im Februar 2013 neustarten musste, wurde geplant, den Server nun in einem moderneren Look wiederaufzubauen. Alt wirkende Städte wie das damalige Venta oder die Altstadt von Syrahs waren so nicht mehr möglich. Im März wurde über einen Wiederaufbau von Syrahs noch nicht nachgedacht und das neue Venta wurde als einzige Serverhauptstadt in einem neuen Look aufgebaut, der sich grundlegend vom früheren unterschied. Bereits früh wurde entschieden, sich nicht völlig vom alten Stil zu trennen und weit abseits im Norden der Karte eine mittelalterliche Gegend aufzubauen.

Man begann mit dem Bau einer großen Festungsanlage, die sich über mehrere Berggipfel erstreckt. Im Süden, Westen und Norden wird sie von steilen Hängen begrenzt und im Osten durch eine Staumauer mit entsprechendem See. Die Festung verfügt über insgesamt drei Toranlagen im Westen, Osten und Süden. Das südliche Tor war als stark befestigter Haupteingang geplant und kann deshalb z.B. den Bereich vorm Tor mit über 1000 brennenden Pfeilen pro Minute eindecken. Selbst die in der Festung gelegenen Treppenanlagen nach oben zum Burghof können ihre Stufen einfahren und mit hervortretenden Dispensern ebenfalls tausende Pfeile schießen.
Im Westen der Burg befindet sich der Burggarten, ein Park und der Burgpalast, bestehend aus zwei Gebäuden, die durch eine Brücke verbunden sind. Dieser kann ebenfalls durch zwei weitere Tore vom Rest der Festung abgeschottet werden.
Den Kernbereich der Burg bildet ein Marktplatz mit Ständen und Ställen, eine Kirche und mehrere Terassen, die teils noch unbebaut sind. Südlich der Burg steht auf einem kleinen Felsen ein separater Wachturm mit einem Verließ. Dieser ist durch eine lange Hängebrücke mit der eigentlichen Festung verbunden.
Momentan kann die Festung nicht besichtigt werden, das sie sich noch auf der alten Karte befindet und nach dem Neustart im März 2014 noch nicht übernommen wurde.

Erbauer: alle Teamer
Bauzeit: seit März 2013 (pausiert)
Maße: ca. 300m (Ost-West), ca. 200m (Nord-Süd)
Warp: derzeit nicht zu besichtigen

Next Post Previous Post